Hallo, ich bin Stephanie Fey.


Wenn ich nicht male, schreibe ich. 
So entstehen Romane, Thriller, Kindergeschichten, aber auch Gemälde, Illustrationen und vieles mehr. 

Als Ida Ding schreibe ich humorvolle Krimis und als Rebecca Abe historische Romane und als Marina Pocci illustriere Kinder- und Jugendbücher.

Ich gestalte täglich ein Art-Journal und male Dailypaintings.
Außerdem bin ich Dozentin für „Literarisches Figurenaufstellen“, eine faszinierendes Werkzeug für kreatives Schreiben, bei dem der Autor seine erfundenen Figuren LIVE erleben kann.

Ich bin 1967 als Stephanie Wagner in Niederpöcking im Landkreis Starnberg, Oberbayern, geboren. Seit meiner Ausbildung zur Grafik-Designerin in München arbeite ich als Schriftstellerin, Illustratorin und Malerin. Mit meiner Familie und vielen Tieren lebe ich am Starnberger See. 

Bevor ich Schriftstellerin wurde, illustrierte ich Texte anderer Autoren. Eines Tages selbst zu schreiben, schien mir ein ferner Traum, der heute Wirklichkeit geworden ist. 

     


Links auf dem Foto ist meine Schwester 
Yvonne Wagner, die auch Autorin ist.
Von klein auf malte ich, da mein Vater, Josef Wagner, auch Maler ist. So lernte ich früh das Zusammenstecken von Keilrahmen und Aufspannen von Leinwänden. 



Mein Vater weckte in mir auch die Liebe zum Lesen. Ich begann Geschichten zu erfinden und auch zu illustrieren. 





Eine meiner ersten Geschichten als Kind.
Später studierte ich Grafik-Design in München, verlegte meinen Schwerpunkt aber auf die Illustration, mit dem Ziel beruflich meine beiden Leidenschaften, Malen und Schreiben zu vereinen.
Heidi auf der Alp, Parabel Verlag, 1989
Mein erster Bilderbuch-Auftrag waren die Heidi-Bücher von Johanna Spyri, danach illustrierte ich Pappbilderbücher für die Kleinsten, Vorlesebücher, Erstlesebücher, Cover für Kinderkrimis und Jugendbücher und jede Menge Schulbücher. Nebenbei schrieb ich auch Geschichten und nahm 2001 an einem Literatur-Wettbewerb teil. Dass meine Kurzgeschichte veröffentlicht wurde, spornte mich an, und auch der nächste Text schaffte es in eine Anthologie. Danach wagte ich mich an einen Roman, sieben Jahre später war er fertig. „Das Gedächtnis der Lüge“ erschien in einem Kleinverlag. 

Für den nächsten Roman brauchte ich nur mehr zwei Jahre. Der historische Roman über Anna Fugger, Im Labyrinth der Fugger erschien 2011 im Gmeiner Verlag. Für diese ersten Romane verwendete ich mein Illustratorenpseudonym Rebecca Abe. R-Abe wie der Rabe, mein Lieblingsvogel. Das Buch ist auch von mir illustriert. Zu mehr Infos gehts hier.

Da mich menschliche Abgründen interessieren, und ich auch gerne Krimis lese, schrieb ich als nächstes einen Thriller, den Auftakt einer dreiteiligen Reihe: Die Gesichtslosen“, „Die Verstummten“, „Die Zerrissenen“, erschienen im Heyne Verlag, nun als Stephanie Fey. Die Hauptfigur ist eine Rechtsmedizinerin und Gesichtsrekonstrukteurin. Zu mehr Infos gehts hier. 

Parallel dazu begann ich humorvolle Krimis zu verfassen. Als Ida Ding schreibe ich die Krimireihe über Muck Halbritter, im Rowohlt Verlag: „Hendlmord“ und „Jungfernfahrt“ spielen in meinem Heimatort Pöcking am Starnberger See. Die Bücher sind eine Liebeserklärung an meinen Mann Thomas. Mit ihm entwickle ich all meine Romane, und er hat immer ein offenes Ohr für all meine Einfälle. Zu mehr Infos gehts hier. 


Thomas bei der "Jungfernfahrt"-Premiere 
im Museum Starnberger See. 


Aktuell schreibe ich einen literarischen Roman über Kunst und Wissenschaft, der im Frühjahr 2018 erscheint. In ihm vereine ich meine beiden Leidenschaften, das Malen und Schreiben. 

Premierenlesung von "Die Zerrissenen" in München. 












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen